BDKJ-Tourbus macht Station im Landtag

Der BDKJ-Tourbus namens „Polli“ hat am Rande des September-Plenums einen Halt im Landtag eingelegt. Landtagspräsident Hendrik Hering und Landtagsabgeordnete der verschiedenen Fraktionen nahmen die Gelegenheit wahr, um sich mit jungen Aktiven des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend über Themen und Fragen auszutauschen, die ihnen „unter den Nägeln brennen“.

Mit „Polli“ will der BDKJ seine Themen an Orte bringen, „an denen noch niemand weiß, dass es so etwas wie katholisch.politisch.aktive Jugendverbandsarbeit gibt“, heißt es auf der Homepage des katholischen Kinder- und Jugendverbandes. Besonders das Wählen ab 16 Jahren sowie die „Fridays for Future“-Bewegung waren Themen, welche die Jugendlichen mit den Landespolitikern diskutierten. 
 
„Die Stimme der Jugend ist für politische Entscheidungen von grundlegender Bedeutung, denn schließlich geht es hierbei immer um Zukunftsfragen und die Jugend ist die Zukunft“, sagte Landtagspräsident Hendrik Hering. Bundesländer, in denen das Wählen mit 16 Jahren eingeführt worden sei, hätten im Übrigen die Erfahrung gemacht, dass junge Menschen dort mit großer Begeisterung ihre Stimme abgaben und die Chancen nutzten. Im Zusammenhang mit der „Fridays for Future“-Bewegung sieht Hendrik Hering eine „Holschuld“ bei den Parteien: diese müssten auf die Anliegen der jungen Generation eingehen und sie zum Gespräch einladen.