Wovon Banken und Politik zehren

Landtagsvizepräsident Hans-Josef Bracht hat beim Parlamentarischen Abend des Bankenverbands Rheinland-Pfalz e.V., das Thema „Vertrauen“ in den Mittelpunkt gestellt. Sowohl die Politik als auch die Bankwirtschaft zehrten vom gleichen „Kapital“: dem Vertrauen der Menschen, das man nicht verspielen dürfe.

„Vertrauen zu haben bedeutet, sichere Erwartungen für die Zukunft hegen zu können“, erläuterte Hans-Josef Bracht. In einer vom Umbruch geprägten Welt falle es jedoch vielen Menschen schwer, mit Optimismus nach vorn zu blicken. Dies zeige sich etwa bei der Globalisierung. Herausforderungen wie Klimawandel und digitaler Wandel seien nur im globalen Miteinander lösbar. Jedoch häuften sich populistische Rufe nach Abschottung, Protektionismus und nationalen Alleingängen. Welche Folgen eine solche Politik für Deutschland und die deutsche Wirtschaft hätte, sei offenkundig, erläuterte Bracht. 

Stärken von Rheinland-Pfalz betonen

Daher müsse man den Angstmachern entgegentreten und das Vertrauen in die Zukunft wecken. Gemeinsame Aufgabe von Politik und Wirtschaft sei es, den Umbruch, den die westlichen Gesellschaften derzeit erlebten, so zu gestalten, dass Chancen aufgezeigt und genutzt würden. Die Politik könne den Unterschied von falschen Ängsten und berechtigten Befürchtungen verdeutlichen.

Die rheinland-pfälzischen Stärken und Chancen müssten betont werden. Das Land verfüge über große international tätige Unternehmen sowie über viele erfolgreiche kleinere und mittelständische Betriebe. Letztere richteten ihren Blick traditionell auf Genossenschaftsbanken und die öffentlich-rechtlichen Sparkassen, da sie einen besonderen Förderauftrag zur Unterstützung der kleinen und mittelständischen Unternehmen besäßen.

Drei-Säulen-Modell hat sich bewährt

Jedoch agiere auch der rheinland-pfälzische Mittelstand längst global. Verkauf und Produktion fänden zunehmend international statt. Hier benötigten die Betriebe Unterstützung und Expertise von Banken, die selbst über internationale Erfahrungen verfügten: den Privatbanken. Diesem verlässlichen Drei-Säulen-Modell des deutschen Bankensystems sei auch zu verdanken, dass die deutsche Finanzwirtschaft die Finanzkrise ab 2008 im internationalen Vergleich gut überstanden habe.

Wenn das Vertrauen in die eigenen Chancen und Möglichkeiten geweckt werde, „dann wird es uns gelingen, den Angstmachern und den Apologeten des Protektionismus entgegenzutreten“, so der Landtagsvizepräsident.