Landtag wird zum Kino: Premiere von „Weil du mir gehörst“

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, hat das Landesparlament auch in diesem Jahr seine Pforten für die Reihe „SWR Kino im Landtag Rheinland-Pfalz“ geöffnet. Landtagspräsident Hendrik Hering und SWR-Intendant Kai Gniffke begrüßten die zahlreichen Gäste aus Politik, Medien und der Öffentlichkeit zur exklusiven Filmpremiere mit anschließender Diskussion des vom SWR für Das Erste produzierten Fernsehfilms „Weil du mir gehörst“.

Im Mittelpunkt des Dramas steht ein fiktiver Fall von krankhafter Eltern-Kind-Entfremdung. Julia Koschnitz spielt eine Mutter, die ihre Scheidung nicht verkraftet und ihre Tochter (Lisa Marie Trense) systematisch vom Vater (Felix Klare) entzweit. Dieser versucht mit allen Kräften, den Kontakt zu seiner Tochter aufrecht zu erhalten. Die ARD wird den Film am 12. Februar 2020 in ihrem Abendprogramm zeigen. 

Wohl des Kindes an erster Stelle

„Wir wollen als Landtag der Ort sein, an dem über alle gesellschaftlich relevanten Themen diskutiert wird. Und dies auch außerhalb von Landtagsdebatten“, sagte Landtagspräsident Hendrik Hering. Der Film „Weil du mir gehörst“ bewege und mache betroffen. Zugleich eröffne er aber auch die Möglichkeit, sachlich über die Folgen von Trennungen und Scheidungen insbesondere für Kinder zu diskutieren, so Hendrik Hering. Die Familie stehe unter dem besonderen Schutz des Staates, der im Grundgesetz verankert ist. „Auch wenn die Beziehung der Eltern keinen Bestand haben sollte, so haben Kinder, die aus dieser Beziehung hervorgegangen sind, Anspruch auf die Fürsorge beider Elternteile. Das Wohl des Kindes sollte immer an erster Stelle stehen“, betonte der Landtagspräsident.   

Da derzeit in Berlin auch eine Gesetzinitiative zur Stärkung der Rechte von Vätern diskutiert würde, greife “Weil du mir gehörst“ ein sehr aktuelles, politisches sowie gesellschaftsrelevantes Thema auf. Damit entspräche der Film genau den Anforderungen der Veranstaltungsreihe „SWR Kino im Landtag“.