Veranstaltung zur „Zukunft der parlamentarischen Demokratie“

Wie schaffen wir es, dass zukünftig mehr Frauen in unseren Parlamenten vertreten sind? Was muss sich konkret ändern? Welche Rolle spielen die Rahmenbedingungen und braucht es eine gesetzliche Regelung? Mit diesen Kernfragen beschäftigt sich eine Veranstaltung des rheinland-pfälzischen Landtags im Rahmen der Reihe „Zukunft der parlamentarischen Demokratie“ am Donnerstag, 5. Dezember 2019 um 18 Uhr im Interimsplenarsaal des rheinland-pfälzischen Landtags im Mainzer Landesmuseum (Große Bleiche 49-51). Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Frauenbündnis und dem Landesfrauenbeirat statt.

Unter dem Titel „Politik ohne Frauen? Bis hierhin und nicht weiter!“ debattiert an diesem Abend Landtagspräsident Hendrik Hering unter anderen mit der früheren Bundestagspräsidentin Professor Rita Süssmuth. Der Eintritt ist frei. Aus organisatorischen Gründen ist eine formlose Anmeldung erforderlich per Mail an veranstaltung-demokratie@landtag.rlp.de oder telefonisch unter 06131/208-2264 (Christine Ehrhardt).

Workshop und Poetry-Slam

Nach einem Impulsvortrag von Rita Süssmuth zur Thematik werden die Ergebnisse eines im Vorfeld der Veranstaltung durchgeführten Workshops zum Thema „Frauen und politisches Engagement“ von den jeweiligen TeilnehmerInnen präsentiert. Anschließend finden eine  kurze Blitzlichtrunde mit den Frauenpolitischen Sprecherinnen der Landtagsfraktionen und eine Podiumsdiskussion zur Frage „Was muss sich verändern, damit sich mehr Frauen politisch engagieren?“ statt. Nach einer Diskussionsrunde mit dem Publikum beschließt ein Poetry Slam-Beitrag mit der Zusammenfassung der Ergebnisse den Abend. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Ulrike Nehrbass vom SWR.

Hürden für Frauen abbauen

„Die mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf, überholte gesellschaftliche Rollenbilder und Strukturen in Parteien, intransparente innerparteiliche Nominierungs- und Rekrutierungsprozesse, die Terminierung und Dauer von Sitzungen sind unter anderem maßgebliche Hinderungsgründe für Frauen, sich politisch zu engagieren“, sagt Landtagspräsident Hendrik Hering. Wie diese und andere Hürden abgebaut werden können, soll an diesem Abend debattiert werden.

Sie können die Veranstaltung über die Facebookseite des Landtags oder über "Landtag Live" mitverfolgen.