TOP 10 - Verbesserung der Rahmenbedingungen für die generalistische Pflegeausbildung in Rheinland-Pfalz

Besprechung der Großen Anfrage der Fraktion der CDU und Antwort der Landesregierung auf Antrag der Fraktion der CDU

BESPRECHUNG

Die für das Schuljahr 2020/2021 vorliegenden, noch vorläufigen Zahlen zur Ausbildungssituation machen deutlich, dass der Start der neuen Pflegeausbildungen in Rheinland-Pfalz mit einer leichten Steigerung von 126 Personen (+5,8 Prozent) auch hinsichtlich der Schülerinnen- und Schülerzahl gelungen ist. Diese Angaben macht die Landesregierung in ihrer Antwort auf die Große Anfrage der Fraktion der CDU. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie sei von 2020 bis 2021 eine digitale Werbetour „#Werpflegtbewegt“ zur generalistischen Pflegeausbildung in Rheinland-Pfalz ins Leben gerufen und umgesetzt worden. Trotz dieser coronabedingten eingeschränkten Werbemaßnahmen und schwierigen Ausbildungs- und Arbeitsmarktbedingungen sei die Zahl der Eintritte in eine Ausbildung zur Pflegefachperson in Rheinland-Pfalz nicht nur stabil geblieben, sondern sogar leicht gestiegen.

Das Land fördere Ausbildungskampagnen, unterstütze die Weiterentwicklung und Umsetzung inhaltlich und flankiere sie mit eigener Informationsarbeit. Auch die Landespflegekammer und die Gewerkschaft ver.di unterstützten Ausbildungskampagnen in den kommenden Jahren aktiv mit ihren Möglichkeiten und Mitteln. Auch die Hochschulen unterstützten die Kampagnen und informieren verstärkt die Öffentlichkeit über bestehende und neue hochschulische Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Pflege sowie über innovative und durchlässige Wege von der beruflichen in die akademische Qualifikation.