Partnerschaftsverband wählt neuen Vorstand

Bei der jüngsten Mitgliederversammlung des Partnerschaftsverbandes Rheinland-Pfalz/4er-Netzwerk e.V. ist der Vorstand neu gewählt worden. Landtagspräsident Hendrik Hering, der auch Präsident des Partnerschaftsverbandes ist, lobte die zahlreichen Projekte, die ungeachtet der Corona-Pandemie im Bereich der Städtepartnerschaften durchgeführt werden konnten.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde der Vorstand des Partnerschaftsverbandes neu gewählt. Landtagspräsident Hendrik Hering wurde erneut zum Präsidenten des Verbandes für zwei Jahre gewählt. Ruth Ratter (ehemalige Landtagsabgeordnete für die Fraktion Bündnis90/Die Grünen), Hans-Josef Bracht (Landtagsvizepräsident a.D.), Thomas Linnertz (Präsident der ADD Rheinland-Pfalz) und Thomas Barth (MdL, CDU-Fraktion) wurden als Vizepräsident:innen gewählt. Nach 12 Jahren im Amt der Vizepräsidentin des Partnerschaftsverbandes wurde Brigitte Hayn (ehemaliges Mitglied des Landtags für die CDU-Fraktion) verabschiedet und zur Ehrenvizepräsidentin ernannt.

Verabschiedet wurde nach 21 Jahren im Partnerschaftsverband die Geschäftsführerin des Bereichs Oppeln/Mittelböhmen, Janina Rassadin. Als zentraler Ansprechpartner auch für diesen Bereich der Partnerschaften mit Polen und Tschechien fungiert der Geschäftsführer des Verbandes, Jonathan Spindler.

Partnerschaften innovativ und generationenübergreifend gestalten

Für den Präsidenten des Landtags, Hendrik Hering ist wichtig, die enge Partnerschaft der vier Regionen mit innovativen Projekten weiter zu beleben und zu entwickeln. Die Kreativität der Formate, der generationsübergreifende Aspekt und die Nachhaltigkeit der Projekte sollen diesem Ziel dienen. Sogar während der Pandemie habe sich dies bewiesen. Die zahlreichen Projekte, die trotz der Corona-Situation im Rahmen der Städtepartnerschaften durchgeführt wurden, zeigten das große Durchhaltevermögen und das unendliche Engagement der Mitglieder des Verbandes, wie Hendrik Hering betonte. So wurden beispielsweise digitale Weinproben, Adventskalender und Sprachkurse organisiert.

Die Geschäftsstelle des Partnerschaftsverbandes mit Sitz in Mainz soll laut Hendrik Hering weiterhin die Mitglieder bei all diesen Entwicklungen begleiten und konkret unterstützen. Seit diesem Jahr werde beispielsweise allen Mitgliedern ein neuer Zuschuss für Videokonferenz-Software angeboten, um Online-Projekte und -Begegnungen zu ermöglichen. Auch wenn digitale Formate nicht die persönliche Begegnung ersetzten, könnten sie die Pflege der Partnerschaften erleichtern und bereichern, erklärte Jonathan Spindler. Zusätzliche Fördermöglichkeiten würden sich zudem aus dem Deutsch-Französischen Bürgerfonds ergeben.

Mehr Infos: