„Neues Bewusstsein für die Bedeutung von Impfungen“

Am Rande der Oktober-Sitzung des Landtags haben Landtagspräsident Hendrik Hering und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz, Günther Matheis, für die Grippeschutzimpfung geworben.

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie sei es wichtig, sich impfen zu lassen, so Landtagspräsident Hendrik Hering, um nicht nur sich selbst, sondern insbesondere auch andere zu schützen.

„Mit der Corona-Pandemie ist ein neues Bewusstsein für die Bedeutung von Impfungen entstanden“, sagte der Landtagspräsident. Er betonte, dass Corona keine Grippe sei, beide Erkrankungen aber ernst zu nehmen seien. Eine Grippewelle unter Corona-Bedingungen könne besonders gefährlich und belastend für die Menschen wie auch für das Gesundheitssystem sein. Er warb um Vertrauen in Impfstoffe. „Impfungen sind gelebte Solidarität“, so der Landtagspräsident.

Oktober und November idealer Zeitpunkt

„Im Oktober und November ist der ideale Zeitpunkt für eine Impfung, um rechtzeitig vor der nächsten Grippewelle geschützt zu sein. Gerade im Rahmen der COVID-19-Pandemie ist eine hohe Influenza-Impfquote bei Risikogruppen essentiell, um in der Grippewelle schwere Influenza-Verläufe zu verhindern und Engpässe in Krankenhäusern zu vermeiden“, betonten Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und der Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz, Günther Matheis. In diesem Jahr werden laut Bundesgesundheitsministerium insgesamt 26 Millionen Dosen Influenzaimpfstoff verfügbar sein. Insbesondere die Personen, die zu den Risikogruppen gehören, sollen die Möglichkeit zur Impfung wahrnehmen, sagte Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler und rief gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz zur saisonalen Grippeschutzimpfung auf.


Menschen ab dem 60. Lebensjahr wird geraten, die Impfung gegen Grippe vornehmen zu lassen, informierte das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium. Auch Personen, die aufgrund ihres Berufes (insbesondere medizinisches und pflegerisches Personal) mit vielen Menschen in Kontakt kommen, sind besonders gefährdet und sollten sich daher alljährlich impfen lassen. Des Weiteren empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Grippeschutzimpfung auch für Schwangere und Personen mit einem chronischen Grundleiden, da diese insbesondere ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben. Grundsätzlich sollte jeder seinen allgemeinen Impfstatus regelmäßig überprüfen lassen.