Mehr als 60 Veranstaltungen erinnern an NS-Opfer

Das neue Programmheft des rheinland-pfälzischen Landtags zum bundesweiten „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ am 27. Januar 2020 ist jetzt erschienen. Es stellt mehr als 60 ausgewählte Gedenkveranstaltungen vor, die in Mainz und in Rheinland-Pfalz im Umfeld dieses Gedenktages stattfinden, seien es Gedenkstunden, Stadtführungen, Vorträge, Ausstellungen, Filmvorführungen, Lesungen und vieles mehr.

Die Broschüre kann ab sofort als PDF auf der Homepage des Landtags unter www.landtag.rlp.de abgerufen oder als Broschüre kostenlos bestellt werden unter Telefon 06131/208 2311 oder per Mail an veranstaltungen@landtag.rlp.de.

Seit 20 Jahren geben der Landtag Rheinland-Pfalz und die Landeshauptstadt Mainz gemeinsam das Programmheft heraus. „Noch nie war es so umfangreich. Und noch nie war es angesichts von wachsendem Rechtsradikalismus und Antisemitismus so wichtig, auf allen Ebenen dagegen aufzustehen und die Demokratie zu verteidigen“, sind sich Landtagspräsident Hendrik Hering und der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling einig. Die verschiedenen Veranstaltungen rund um den 27. Januar erinnern an das Schicksal der unzähligen Opfer der Nazi-Diktatur. „Im Erinnern, Gedenken und Nachdenken liegt die Kraft unserer Gegenwart. Seien wir wachsam, wehrhaft, solidarisch. Stehen wir füreinander ein, gegen Hass, Verrohung und Ausgrenzung“, schreiben Hendrik Hering und Michael Ebling in ihrem gemeinsamen Vorwort zur Broschüre. Ihr großer Dank gilt den vielen privaten und öffentlichen Initiativen, Einzelpersonen, Kirchen und Einrichtungen, die in der Gedenkarbeit aktiv sind und die Veranstaltungen organisiert haben. 

Der 27. Januar als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus ist in Deutschland seit 1996 ein bundesweiter und gesetzlich verankerter Gedenktag. Er erinnert an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau und der beiden anderen Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945.