Landtag verkürzt Plenum wegen Unwetterlage im Land

Aufgrund der aktuellen Unwetter- und Katastrophenlage in weiten Teilen von Rheinland-Pfalz, hat der Landtag seine heutige Sitzung stark verkürzt. In einer Schweigeminute gedachte das Parlament der Opfer und würdigte die Leistung von Rettungskräften und allen vor Ort Helfenden. Ministerpräsidentin Malu Dreyer informierte die Abgeordneten über den aktuellen Sachstand.

Landtagspräsident Hendrik Hering sagte zu Sitzungsbeginn:

„Der Blick nach Schuld, Ahrweiler und viele andere Orte in Rheinland-Pfalz ist erschütternd. Gestern debattierten wir hier über die Gefahren der menschengemachten Klimakrise. Die letzten Zweifel daran müssten in der vergangenen Nacht mit Nachdruck verstummt sein“. Noch während der Landtagsdebatte hätten Abgeordneten schlimme Nachrichten aus ihrer Heimat erhalten. „Heute holt uns die Realität vollends ein. Menschen sind ums Leben gekommen, Häuser eingestürzt, viele sind noch vermisst. Die Rettungskräfte riskieren in diesem Moment ihr Leben. Wir sind in diesen Stunden bei allen, die von dieser Katastrophe im Land betroffen sind. Unser großer Dank und Respekt gilt an erster Stelle allen Rettungskräften, die seit gestern vor Ort sind, um Menschen zu retten und zu schützen“, sagte Hendrik Hering.

Schweigeminute für Opfer

In einer anschließenden Schweigeminute gedachte der rheinland-pfälzische Landtag allen Opfern der Naturkatastrophe und all jenen, die in diesen Momenten um ihr Leben kämpften.„Landtag und Land Rheinland-Pfalz werden alles dafür tun, dass vor Ort schnellstmöglich und pragmatisch geholfen wird und die Gemeinschaft Menschen in Not auffängt“, betonte der Landtagspräsident.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer gab dem Parlament einen aktuellen Sachstandsbericht über die Lage an den verschiedenen Orten in Rheinland-Pfalz. Auch sie sprach allen Betroffenen ihr tiefes Mitgefühl aus, dankte den Rettungskräften für deren unermüdlichen Einsatz und sicherte die schnelle Hilfe des Landes zu.

Anschließend bekundeten auch die Vorsitzenden aller im Landtag vertretenen Fraktionen den Opfern ihre tief empfundene Anteilnahme, dankten den Rettungskräften und Helfenden. Zugleich sicherte das Parlament schnelle und solidarische Unterstützung aller notwendigen Hilfsmaßnahmen zu.Bis auf einen Antrag der CDU mit dem Titel „Die Sommerferien kommen – bestmögliche Startbedingungen für das neue Schuljahr schaffen“ wurden alle Tagesordnungspunkte von der Landtagssitzung abgesetzt. Der Ältestenrat wird beraten, in welcher Form diese in der nächsten regulären Landtagssitzung am 22. und 23. September nachgeholt werden.