Der Landtag „trötet“ jetzt auf Mastodon

Der rheinland-pfälzische Landtag erweitert sein Social Media-Angebot und ist ab sofort auch beim Mikroblogging-Dienst „Mastodon“ vertreten.

Die Plattform, die analog zum bekannten Netzwerk Twitter funktioniert, gilt als datenschutzfreundlich, da Daten nicht auf einem zentralen Server liegen, sondern Nutzerinnen und Nutzer ihre eigenen Server – sogenannte Instanzen – betreiben können. Der Landtag Rheinland-Pfalz durfte seinen Account freundlicherweise auf der Instanz des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) anlegen.
 
„Es ist uns als Landtag ein Anliegen, die Menschen über unsere Arbeit zu informieren – auch in den sozialen Medien“, sagte Landtagspräsident Hendrik Hering. „Wir verstehen zugleich aber auch die Vorbehalte gegenüber den großen Social Media-Plattformen und deren Umgang mit dem Datenschutz. Daher haben wir mit Mastodon unser Kommunikationsangebot um eine datenschutzfreundlichere Alternative erweitert.“
 
Interessierte Bürgerinnen und Bürger finden hier künftig Neuigkeiten aus Plenum, Ausschüssen und dem Landtag.