Besuch aus Taipeh im Landtag

Landtagspräsident Hendrik Hering hat in diesem Monat Wei-Ta Chang, den Generaldirektor der Taipeh-Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland (Büro Frankfurt) im Landtag Rheinland-Pfalz empfangen.

Das Büro ist eines von insgesamt vier Vertretungen in Deutschland und für die Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen und das Saarland zuständig. Begleitet wurde Wei-Ta Chang von Sheng-tay Shen, dem Direktor der Taipeh-Vertretung.

Im Mittelpunkt des Austauschs standen die Corona-Pandemie und die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz. Generaldirektor Wei-Ta Chang berichtete von anfänglichen Schwierigkeiten bei der Impfstoffbeschaffung. Inzwischen seien die Corona-Zahlen in Taipeh jedoch sehr niedrig, was die dringend benötigte Produktionen im Bereich der Halbleiter wieder zulasse. Für Einreisende nach Taiwan gelte eine Quarantänepflicht von 14 Tagen. Der Generaldirektor zeigte sich betroffen von der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Vor über zehn Jahren sei Taipeh von einer Flutkatstrophe betroffen gewesen und habe Hilfe aus Deutschland erhalten. Nun wolle man umgekehrt auch den Wiederaufbau in den betroffenen Gebieten Deutschlands unterstützen.