Ausstellung „Fundstücke“ eröffnet

Im Rahmen der Reihe „Kunst im Landtag“ ist im Foyer des Mainzer Abgeordnetenhauses noch bis zum 1. Dezember 2022 die Ausstellung „Fundstücke“ der beiden Künstlerinnen Juliana Steca und Isabel Köhler zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Eulen starren eindringlich von den Wänden, Spatzen kuscheln sich aneinander. Ihnen gegenüber stehen Gebäude düster im Mondlicht, verfallende lost Places, aber auch zerrissene menschliche Figuren. Die filigran ausgearbeiteten Radierungen, überwiegend in Schwarz-Weiß, gehören zu der gemeinsamen Ausstellung „Fundstücke“ der beiden Künstlerinnen Juliana Steca und Isabel Köhler. Kennengelernt haben sie sich im Studium an der Universität Koblenz-Landau auf dem Campus Landau. Jetzt zeigen sie ihre Druckgrafiken bis zum 1. Dezember im Foyer des Abgeordnetengebäudes.

„Es freut mich sehr, dass wir mit dieser Ausstellung unser Vorhaben einlösen können, einmal im Jahr die Positionen von jungen Künstlerinnen und Künstlern hier zu zeigen und sie auf diese Weise zu fördern“, begrüßte Landtagsvizepräsident Matthias Lammert am Abend der Vernissage die zahlreichen Gäste. Er verwies darauf, dass die die beiden Pfälzerinnen in Mainz als der Weltstadt des Druckens genau am richtigen Platz seien. Vögel, besonders Eulen, stehen im Zentrum des Schaffens von Isabel Köhler.

Tina Stolt, Professorin für bildnerische Praxis an der Universität Koblenz-Landau, ging in ihrer Einführung in die Ausstellung auf die unterschiedlichen Techniken in der Druckwerkstatt ein: „Mit unendlicher Geduld hat Isabel Köhler die Zinkplatten immer wieder abgedeckt und geätzt, Federchen für Federchen.“ Bei diesem klassischen Werkprozess müsse man alle künftigen Schattierungen im Kopf haben“, erläuterte Stolt.

Einen völlig eigenständigen Druckprozess hat dagegen Juliana Steca entwickelt. „Das übergeordnete Thema ihrer Kunst ist das Experimentieren mit alltäglichen Dingen, um sie umzudeuten, aufzuwerten und zu verwandeln“, so Professorin Stolt. Am Anfang stehe immer ein Fundstück. Das könne ein altes Schneidebrett aus der Küche sein, ein Milchkarton oder eine CD. Durch das Abtragen vorheriger und das Auftragen neuer Schichten wird das Fundstück zur Druckplatte. Manchmal komme auch die Nähmaschine zum Einsatz.

Die Ausstellung im Abgeordnetenhaus des Landtags (Kaiser-Friedrich-Straße 3, 55116 Mainz) ist geöffnet bis zum 1. Dezember 2022 von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 20 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr.