Auf Spurensuche im Abgeordnetenhaus

Mit Malerei, Installationen und Objekten setzen die beiden Künstlerinnen Rita Daubländer und Anja Schindler auf künstlerische Vielfalt. Ihre gemeinsame Ausstellung unter dem Titel „Spurensuche“ ist noch bis zum 7. November 2019 im Foyer des Mainzer Abgeordnetenhauses zu sehen.

Die beiden Künstlerinnen verbindet ihr gemeinsames Engagement in der Jugendkunsthochschule in Cochem-Zell. „Dort sorgen beide dafür, dass sich junge Menschen für Kunst begeistern und fördern somit auch den künstlerischen Nachwuchs“, erläuterte der Vorsitzende des Kulturausschusses, Johannes Klomann, in seinem Grußwort.
 
Für ihre Kunst begeistern und zum Nachdenken anregen, wollen die beiden auch mit ihrer jetzt gestarteten Ausstellung. Eine Spur in Himmelblau durchzieht die Ausstellungsstücke der in Bremen geborenen Künstlerin Anja Schindler. Bei Kunstobjekten, Installationen sowie dem Inhalt versiegelter Flaschen und Gefäße dominiert der helle Farbton.
 
Im Beitrag von Rita Daubländer steht das Unperfekte im Fokus. Unglatte Oberflächen können als die Spur, die sich durch ihre Werke aus Materialien wie Marmormehl, Zement, Stoffstreifen und Hanf, zieht, gesehen werden.
 
Die Ausstellung ist vom 17. Oktober bis 7. November 2019 täglich – außer an Wochenenden und Feiertagen – von 8 Uhr bis 17 Uhr im Foyer des Abgeordnetenhauses in der Kaiser-Friedrich-Straße 3 in Mainz zu sehen.