Auch in Dijon wurden Rheinland-Pfalz-Tage begangen

Noch bevor das Land seinen Rheinland-Pfalz Tag an diesem Wochenende in Annweiler feierte, sind bereits eine Woche zuvor im französischen Dijon, der Hauptstadt der rheinland-pfälzischen Partnerregion Burgund-Franche-Comté, die dortigen Rheinland-Pfalz Tage begangen worden. Landtagspräsident Hendrik Hering war mit einer Delegation von Landtagsabgeordneten vor Ort.

Neben dem eigentlichen Festakt stand eine Reihe an Gesprächen mit den französischen Partnern und mit Jugendlichen auf dem Programm.

Mehr Austauschmöglichkeiten für Berufsschüler

In diesem Jahr hatte die Delegation aus Rheinland-Pfalz ein Gespräch mit jungen Menschen angeregt, die ein deutsch-französisches Austauschprogramm zwischen den beiden Regionen absolvieren. Hendrik Hering und die Präsidentin der Region Burgund-Franche-Comté, Marie-Guite Dufay, freuten sich, konkrete Beispiele und Erfahrungen aus erster Hand von Studierenden, Volontären und Azubis zu hören. Nach zahlreichen Erfolgen, wie den integrierten Studiengängen Mainz-Dijon, die Praktikumsvermittlung zwischen Rheinland-Pfalz und Burgund-Franche-Comté und dem deutsch-französischen Freiwilligendienst, wünschen sich die beiden Präsidenten mehr Kooperationsmöglichkeiten für Berufsschüler. „Wir möchten allen jungen Menschen eine Chance geben, die deutsch-französische Freundschaft hautnah zu erleben“, sagte Hendrik Hering. Solche Austauschprogramme bedeuteten nicht nur den Erwerb interkultureller Kompetenzen, sondern stellten auch einen wichtigen Vorteil für das zukünftige Berufsleben dar und förderten nicht zuletzt auch die europäische Integration.
Dijon fördert Haus Rheinland-Pfalz

Nach dem Treffen im dortigen Regionalrat wurde eine dreijährige Konvention zur Förderung des Hauses Rheinland-Pfalz durch die Stadt Dijon offiziell unterzeichnet. Mit dem Oberbürgermeister der Stadt Dijon, François Rebsamen, führte die rheinland-pfälzische Delegation in diesem Zuge ein Gespräch über die aktuelle und zukünftige Rolle des Hauses Rheinland-Pfalz. Drei Hauptziele wurden im Rahmen dieser Konvention genannt: die Förderung der deutsch-französischen Volontariate, der deutschen Sprache und die Organisation von kulturellen Veranstaltungen in der Stadt Dijon.

Am vergangenen Samstag wurden dann die Rheinland-Pfalz-Tage in Dijon offiziell eröffnet. Bis Sonntagnachmittag wurde mit Musik und Spezialitäten aus Rheinland-Pfalz gefeiert. Für Landtagspräsident Hendrik Hering sei dies insbesondere auch eine „Chance, Europa zu feiern!“ Solche Feste seien wichtig, um die regionalen und lokalen Partnerschaften am Leben zu erhalten und zu stärken.

Landtagspräsident Hendrik Hering dankte dem langjährigen Leiter des Hauses Rheinland-Pfalz in Dijon, Till Meyer, für sein sehr engagiertes und kompetentes Wirken. Es waren dies seine letzten Rheinland-Pfalz-Tage als Leiter des Hauses. Im September wird er in den Ruhestand verabschiedet.   

Weitere Infos zu Projekten und Aktivitäten des Hauses Rheinland-Pfalz sind zu finden unter http://maison-rhenanie-palatinat.org/.