75 Jahre Parlament in Rheinland-Pfalz

Am 22. November 1946 trat die Beratende Landesversammlung zu ihrer konstituierenden Sitzung im Theater Koblenz zusammen. Ziel dieses ersten Landtags war es, eine Verfassung für das neu gegründete Land zu erarbeiten als Grundlage einer neuen demokratischen Ordnung, die bis heute Gültigkeit hat. An dieses demokratiegeschichtlich herausragende Ereignis erinnert der rheinland-pfälzische Landtag am kommenden Montag, 22. November 2021 mit einer besonderen Festveranstaltung zum 75. Jahrestag und kehrt hierfür an die historische Stätte, das Theater in Koblenz, zurück. Die Veranstaltung wird ab 17 Uhr über die Website des Landtags unter www.landtag.rlp.de sowie über den YouTube und Facebook-Kanal des Landtags live übertragen.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht neben einem Rückblick auf die Parlaments- und Demokratiegeschichte des Landes die Frage, vor welchen Herausforderungen unsere parlamentarische Demokratie heute angesichts des tiefgreifenden digitalen und gesellschaftlichen Wandels steht. In einem Filmbeitrag beantworten junge Menschen in Rheinland-Pfalz die Frage: Was bedeutet Demokratie für mich? Die Festansprache wird die Journalistin und Fernsehmoderatorin Dunja Hayali halten. Ihr Vortrag geht der Frage nach: Wenn man mit dem Wissen von heute das Grundgesetz neu verfassen könnte, was würde sich ändern? In einer Talkrunde tauschen sich anschließend Dunja Hayali, Landtagspräsident Hendrik Hering, Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Publizist Albrecht von Lucke über die Herausforderungen und Zukunft der Demokratie aus.

Verfassung und Demokratie als Erfolgsgeschichte

„Die rheinland-pfälzische Verfassung und die parlamentarische Demokratie sind eine Erfolgsgeschichte. Mit kluger Voraussicht wurde die Verfassung vor 75 Jahren so formuliert, wie sie im Wesentlichen noch heute gilt“, so Landtagspräsident Hendrik Hering. Dies sei keine Selbstverständlichkeit, gab es doch in der direkten Nachkriegszeit einige Vorbehalte gegen die parlamentarische Demokratie. Diese seien mit den Jahren jedoch immer stärker verschwunden. „Es gilt jedoch gerade in unserer heutigen Zeit wieder mehr denn je, die Errungenschaften der Demokratie deutlich herauszustellen und zu würdigen“, betonte Hendrik Hering. Hierzu solle die Festveranstaltung beitragen.