Direkt zum Inhalt

Lebendiger Orden mit großer Tradition

Landtagspräsident Mertes eröffnet Ausstellung in der Lobby des Landtags

Eröffnung der Ausstellung "Lebendiger Orden - Geschichte des Deutschen Ordens 1190 bis heute" im Landtag. Foto: Andreas Linsenmann
„Wussten Sie eigentlich, dass der Deutsche Orden noch existiert?“, fragte Maike Trentin-Meyer, Direktorin des Deutschordensmuseums in Bad Mergentheim, zu Beginn der Ausstellungseröffnung in der Lobby des rheinland-pfälzischen Landtags.

Denn einigen war gar nicht bewusst, dass der Deutsche Orden, dessen Hochmeister Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg, das Deutschhaus in den Jahren 1730 bis 1740 bauen ließ, bis heute existiert. „Heute ist der Orden vor allem karitativ tätig“, erläuterte die Referentin. Die etwa 1.000 Mitglieder wirken bis heute unter dem Orden und seinem schwarzen Kreuz auf weißen Grund.

Eine Wanderausstellung „Lebendiger Orden mit großer Tradition – Geschichte des Deutschen Ordens 1190 bis heute“ zeigt aktuell im Mainzer Deutschhaus, dem heutigen Sitz des Landtags, die über 800-jährige Geschichte des Deutschen Ordens. Der Deutsche Orden war 1190 während der Kreuzzüge als Spitalorden gegründet worden und hatte sich dann zum Ritterorden entwickelt.

Landtagspräsident Joachim Mertes erläuterte in seiner Begrüßungsansprache: „Diese Ausstellung befasst sich mit der über 800-jährigen Geschichte des Deutschen Ordens. Deutlich wird dabei auch: Mainz war nur eine von über 300 Niederlassungen, die der Deutsche Orden hatte.“ Von der Ostsee über Preußen und Mitteleuropa bis zum Mittelmeer und dem Heiligen Land sei der Orden aktiv gewesen. Überall habe er ein reiches kulturelles Erbe hinterlassen, wie das Schloss und die Insel Mainau, die Marienburg in Polen oder die Residenz in Bad Mergentheim bis heute zeigen. Die Ausstellung in der Lobby des Landtags widmete sich auch der Entwicklung des Ordens bis heute.

„Ergänzt haben wir die Bad Mergentheimer Aussstellung“, so der Landtagspräsident, „um die Geschichte unseres Mainzer Deutschhauses.“ Auf sieben Tafeln konnten Besucherinnen und Besucher nachlesen, wie sich das Deutschordenshaus zum Parlamentsgebäude entwickelte.

Maike Trentin-Meyer, Direktorin des Deutschordensmuseums in Bad Mergentheim, freute sich über das Interesse an ihrer Arbeit in Mainz: „Ich danke dem Landtag Rheinland-Pfalz und seinem Präsidenten, dass die Wanderausstellung hier gezeigt werden kann.“ Bad Mergentheim war fast 300 Jahre lang Residenz des Deutschen Ordens gewesen und entsprechend idealer Ort für die Dokumentation dieses.

825 Jahre Geschichte auf 29 Tafeln zu reduzieren, so Maike Trentin-Meyer, sei keine so einfache Aufgabe gewesen. Dass sie dennoch gelungen ist, davon zeugte die Ausstellung, die noch von 05. Mai bis zum 20. Mai werktäglich, jeweils von 8 bis 17 Uhr, im Landtag zu sehen war. Am Verfassungsfest, 18. Mai, war die Ausstellung ab 14 Uhr geöffnet. - 06.05.2015

 Banner-Ausstellung zur Geschichte des Deutschhauses
 
  zum Seitenanfang
Übersicht der TastaturkürzelAktuellesDokumente