Direkt zum Inhalt

Ein Plenartisch und seine Geschichte

Freilichtmuseum Bad Sobernheim zeigt Ausstellung des Landtags zur Demokratiegeschichte von Rheinland-Pfalz

Vizepräsident des Landtags Hans-Josef Bracht, Landtagsabgeordneter Dr. Denis Alt und der ehemalige Landtagsabgeordnete Udo Reichenbecher bei der Eröffnung der Ausstellung "Ein Plenartisch und seine Geschichte" © Stiftung Rheinland-Pfälzisches Freilichtmuseum
Vizepräsident des Landtags Hans-Josef Bracht, Landtagsabgeordneter Dr. Denis Alt und der ehemalige Landtagsabgeordnete Udo Reichenbecher bei der Eröffnung der Ausstellung "Ein Plenartisch und seine Geschichte" © Stiftung Rheinland-Pfälzisches Freilichtmuseum
Erleben, wie es wirklich war – das ist das Motto des Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseums in Bad Sobernheim. Mit der Ausstellung „Ein Plenartisch und seine Geschichte“ können Besucherinnen und Besucher des Museums nun auch erleben, wie sich Demokratie und politischer Alltag in Rheinland-Pfalz über die Jahrhunderte hinweg entwickelt haben.

Zur Eröffnung der Ausstellung sagte der Vizepräsident des Landtags Hans-Josef Bracht: „Wir möchten mit unserer Ausstellung auch einen Beitrag zur Demokratie leisten. Denn Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit. Es muss immer Menschen geben, die mitmachen, die wählen gehen, die sich informieren – sonst gibt es irgendwann keine Demokratie mehr.“

Im Freilichtmuseum hat die Ausstellung ihren Platz in einem historischen Schul- und Backhaus aus Neuwied-Heddesdorf gefunden. Sieben Banner des Landtags informieren dort über die Entwicklung der Demokratie in Rheinland-Pfalz. Sie schlagen einen Bogen von den ersten Demokratieversuchen der Mainzer Republik 1792/93 über die Gründung des Bundeslands Rheinland-Pfalz 1947 bis hin zum heutigen modernen Parlamentsbetrieb. Lebendig wird die Geschichte durch zahlreiche persönliche Ausstellungsstücke von Udo Reichenbecher, der von 1983 bis 1991 Mitglied des Landtags war und die Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Freilichtmuseum und dem Landtag initiiert hat. Ein ganz besonderes Stück ist sein Original-Abgeordnetentisch aus dem Plenarsaal des Deutschhauses aus der Zeit vor dem großen Umbau 1986/87.

Reichenbecher freute sich, dass seine Erinnerungsstücke nun an einem so gelungenen Ort wie dem historischen Schulhaus ausgestellt würden. So könnten sie nach langer Zeit wieder jungen Menschen Einblicke in die Politik geben. Sein Tisch sei zwar nicht unbedingt ein Schmuckstück, aber dafür mache er einen kleinen Teil der rheinland-pfälzischen Demokratiegeschichte erlebbar.

Museumsleiterin Sabrina Hirsch erklärte, Freilichtmuseen hätten die Aufgabe, den Alltag der Menschen zu zeigen, wie er war. Dazu gehöre auch der politische Alltag. Umso schöner sei es, dass das Museum diesem Thema nun erstmals eine Ausstellung widmen könne. - 20.03.2017   

 
  zum Seitenanfang
Übersicht der TastaturkürzelAktuellesDokumente