Direkt zum Inhalt

Spendenrekord: Halbe Million Euro für hilfsbedürftige Kinder erradelt

VOR-TOUR der Hoffnung übergibt Spenden an Einrichtungen

Übergabe der bei der VOR-TOUR der Hoffnung erradelten Spenden - Foto: Landtag Rheinland Pfalz - K. Schäfer
Übergabe der bei der VOR-TOUR der Hoffnung erradelten Spenden - Foto: Landtag Rheinland Pfalz - K. Schäfer
01.12.2017 - Zum 22. Mal waren in diesem Sommer namhafte Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und engagierte Bürger auf zwei Rädern quer durch Rheinland-Pfalz unterwegs, um im Rahmen der „VOR-TOUR der Hoffnung“ für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder Spenden einzusammeln. „In diesem Jahr konnte die Rekord-Spendensumme in Höhe von genau 592.731 Euro zusammengetragen werden“, freute sich der Erste Vorsitzende und Organisationsleiter der „VOR-TOUR“, Jürgen Grünwald.
Der diesjährige Erlös der VOR-TOUR wurde jetzt von namhaften Prominenten im Interimsplenarsaal in der Steinhalle des Landesmuseums in Mainz offiziell an insgesamt 20 Einrichtungen wie Kliniken, Elternvereine, Selbsthilfegruppen oder Stiftungen übergeben.

Prominente Paten

Die Gelder wurden an die Schirmherrin der bundesweiten TOUR der Hoffnung, Petra Behle, die frühere Weltklasse-Biathletin, sowie von prominenten Paten an die jeweiligen Hilfsorganisationen übergeben. Als Paten fungierten:

  • Carolin Hingst, Stabhochsprung, Deutsche Meisterin
  • Ellen (Tittel) Wessinghage, Sportlerin des Jahres in der BRD 1975, viele Erfolge als Leichtathletin auf ihrer „Paradestrecke“, die 1.500 Meter.
  • Laura Lahm, amtierende Deutsche Weinprinzessin
  • Dr. Franz-Josef Kemper, Leichtathletik, (800 Meter Weltrekordler), Vierter bei den Olympischen Spielen
  • Michael Puderbach, erfolgreicher Skater und u.a. Deutscher Meister
  • Hans-Peter Durst, Doppel-Olympiasieger bei den Paralympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro und seit wenigen Tagen auch Doppelweltmeister beim Paracycling-Wettbewerb in Pietermaritzburg/Südafrika.

Die Spenden werden verwendet für die Bereiche Forschung, pflegerische und psychosoziale Betreuung sowie klinische Versorgung. Die VOR-TOUR-Radler haben nach Angaben von Jürgen Grünwald in den vergangenen Jahren insgesamt bereits über 3,1 Millionen Euro an Spenden erradelt. „Die Spendengelder werden dabei zu 100 Prozent dort verteilt, wo sie dringend gebraucht werden“, sagte Grünwald. Die in diesem Jahr zusammengetragene Summe mache glücklich wie stolz und sei Motivation, auch im nächsten Jahr „kräftig in die Pedale zu treten“.


Dank an Unterstützer

„Die VOR-TOUR der Hoffnung steht für das, was der Sport sein sollte“, betonte und Landtagspräsident und Gastgeber Hendrik Hering, der selbst regelmäßig bei der VOR-TOUR mit am Start ist. Sport schaffe Freude an der Bewegung, bringe Menschen zusammen und kann motivieren, Gutes zu tun. Fundament des Sports sei dabei der Breitensport, die gemeinsamen

Aktivitäten in den Vereinen und das damit verknüpfte ehrenamtliche Engagement. Hendrik Hering freute sich über den Spendenerfolg, von welchem vielfältige Initiativen profitierten, die sich für schwerkranke Kinder einsetzten. Im Mittelpunkt der TOUR stehe hierbei zwar der Kampf gegen den Krebs, aber auch andere Initiativen werden unterstützt, die sich um weitere schwere Erkrankungen von Kindern oder auch deren Eltern kümmern. Der Landtagspräsident dankte allen Haupt- und Ehrenamtlichen, die Kinder in Not unterstützen. „Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Großes, wenn sie versuchen, den Kindern den Umgang mit der Krankheit zu erleichtern und fröhliche Tage zu verschaffen.“ Sein Dank galt aber auch allen, die an der VOR-TOUR teilgenommen haben und an den verschiedenen Stationen mit vielfältigen Aktionen dafür sorgen, dass solch hohe Spenden eingesammelt werden können.

 
  zum Seitenanfang
Übersicht der TastaturkürzelAktuellesDokumente