Direkt zum Inhalt

Kunst zwischen Erinnerung und Selbstreflexion

Ausstellungseröffnung im Foyer des Abgeordnetenhauses

Ausstellungseröffnung „Begegnungen“ der Künstler Rainer E. Rühl und Dimana Wolf im Foyer des Abgeordnetenhauses. Foto: Kristina Schäfer
Ausstellungseröffnung „Begegnungen“ der Künstler Rainer E. Rühl und Dimana Wolf im Foyer des Abgeordnetenhauses. Foto: Kristina Schäfer
27.11.2017 - In der vergangenen Woche hat Landtagspräsident Hendrik Hering die Ausstellung „Begegnungen“ der Künstler Rainer E. Rühl und Dimana Wolf im Foyer des Abgeordnetenhauses eröffnet. Die beiden Künstler aus Rheinhessen und der Pfalz seien ein tolles Beispiel dafür, dass gute Kunst nicht nur in Metropolen entstehen kann, erklärte der Präsident: „Vielmehr bietet auch der ländliche Raum ein reichhaltiges Kulturleben“.

Die Malerei von Dimana Wolf zeige aus Sicht des Präsidenten vor allem eins: „Dimana Wolf führt uns die Mechanismen der Erinnerung mit künstlerischen Mitteln vor Augen. Gegen das Vergessen zu arbeiten, ist zunächst eine Aufgabe für jeden Menschen im Umgang mit seiner eigenen Biografie. Es ist aber auch eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft.“ Auch Rainer Rühl stelle den Menschen in den Mittelpunkt, erklärte Hering weiter. Für Rühl ginge es aber nicht um das Erinnern, sondern um die Darstellung der emotionalen Situation des Menschen in der heutigen Zeit. „Vielleicht ergänzen sich deshalb die Arbeiten der beiden Künstler so gut“, sagte Hendrik Hering.

Die Gäste der Ausstellungseröffnung wurden im Anschluss von der Kunstexpertin Friedlinde Hüther in die Bedeutung und die Inspirationsquellen der Werke eingeführt. Die Veranstaltung wurde durch einen Auftritt des Vokal-Jazz-Quartetts freiGang abgerundet.

Rainer E. Rühl – Kunst als Selbstreflexion

Rühl lädt den Betrachter mit seinen Skulpturen zur Selbstreflexion ein. Die meisten seiner Figuren bestehen aus einem Material-Mix, werden in mehreren Arbeitsschritten aufgebaut und danach patiniert oder bemalt. Einigen Plastiken hat Rühl verschiedene Gegenstände wie Federn, rostige Werkzeuge und andere Gegenstände hinzugefügt.


Dimana Wolf – Malerei und Graphik als Ort der Erinnerung

Kunst ist für Wolf ein Ort, der in seiner Geborgenheit dem Tagebuchschreiben ähnelt. Ihre Malerei richtet sich gegen das Vergessen. Sie dient als Grundlage für Erinnerungen an Momente und bietet die Chance, Distanz zum Geschehenen aufzubauen. Wolfs Bilder setzen Erinnerungsspuren, die vielfältig verknüpft und wieder aufgenommen werden.


Wann und wo ist die Ausstellung zu sehen?

Die Ausstellung ist bis zum 15. Dezember 2017 täglich – außer an Wochenenden – von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Foyer des Abgeordnetenhauses, Kaiser-Friedrich-Straße 3, 55116 Mainz, zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Flyer zur Ausstellung

 
  zum Seitenanfang
Übersicht der TastaturkürzelAktuellesDokumente