Direkt zum Inhalt

Digitalisierung gemeinsam gestalten

Parlamentarischer Abend der Kammern in Rheinland-Pfalz

Digitalisierung als großes Thema - der Parlamentarische Abend der Kammern - Foto: K. Schäfer
Digitalisierung als großes Thema - der Parlamentarische Abend der Kammern - Foto: K. Schäfer
07.09.2017 - Der gestrige Parlamentarische Abend der Kammern in Rheinland-Pfalz beschäftigte sich mit einem der Megathemen unserer Zeit: der Digitalisierung. Aber auch die Themen „Deregulierung“ und „Nachwuchsförderung“ brannten den Akteuren aus Wirtschaft und Politik unter den Nägeln. Über 200 Gäste fanden den Weg ins Mainzer Landesmuseum.

„Die Digitalisierung kann nur dann positive Wirkungen auf das Arbeitsleben haben, wenn alle Akteure – Unternehmer, Gewerkschaften und die Politik – zusammenwirken“, betonte Landtagspräsident Hendrik Hering in seinem Grußwort. Politik und Kammern seien dafür verantwortlich, gemeinsam ein innovationsfreundliches Umfeld zu schaffen. Die Digitalisierung könne dazu beitragen, den ländlichen Raum zu stärken, da sie Möglichkeiten schaffe, Arbeit, Wohnen und Freizeit wieder näher zusammenzuführen, indem beispielsweise verstärkt Heimarbeitsplätze ermöglicht würden.


Wichtige Rolle der Kammern

Hendrik Hering lobte die Kammern als „nicht nur traditionsreiche, sondern auch erfolgreiche Organe der berufsständischen Selbstorganisation“. In Rheinland-Pfalz vertreten die Kammern rund 355.000 Unternehmen und rund 20.000 freiberuflich Tätige. „Die Kammern sind ein wichtiger Ansprechpartner für die Politik, da sie die unterschiedlichen Interessen in den Unternehmen und Professionen zusammenführen“, sagte der Landtagspräsident. Sie verhinderten damit unter anderem eine einseitige Lobbyarbeit besonders einflussreicher Unternehmen. Auch das Bundesverfassungsgericht habe im Zusammenhang mit seinem Urteil über die Rechtmäßigkeit der Pflichtbeiträge die Bedeutung der Kammern hervorgehoben.

Nach einem Impulsreferat durch Wirtschaftsminister Volker Wissing diskutierte eine Talkrunde mit den Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Alexander Schweitzer (SPD), Thomas Roth (FDP), Bernhard Braun (Bündnis 90/Die Grünen), Uwe Junge (AfD) und dem CDU-Landtagsabgeordneten Gerd Schreiner. Moderiert wurde die Veranstaltung von ZDF-Redakteur Ralph Szepanski.

 
  zum Seitenanfang
Übersicht der TastaturkürzelAktuellesDokumente