Direkt zum Inhalt

Gemeinsam Tourismus gestalten

Delegation aus Mittelböhmen besucht Landtag

Wie der Tourismus in und zwischen den Partnerregionen Rheinland-Pfalz und Mittelböhmen angekurbelt werden kann, stand im Mittelpunkt eines Gedankenaustauschs zwischen Landtagspräsident Hendrik Hering (Mitte), Vizepräsident Hans-Josef Bracht (3. v. rechts) und einer Delegation aus Mittelböhmen mit dem Vize-Gouverneur Karel Horčička (4. v. links) an der Spitze - Foto: Landtag Rheinland-Pfalz
Wie der Tourismus in und zwischen den Partnerregionen Rheinland-Pfalz und Mittelböhmen angekurbelt werden kann, stand im Mittelpunkt eines Gedankenaustauschs zwischen Landtagspräsident Hendrik Hering (Mitte), Vizepräsident Hans-Josef Bracht (3. v. rechts) und einer Delegation aus Mittelböhmen mit dem Vize-Gouverneur Karel Horčička (4. v. links) an der Spitze - Foto: Landtag Rheinland-Pfalz
08.02.2018 - Im engen Austausch mit Mittelböhmen, aber auch mit den anderen beiden rheinland-pfälzischen Partnerregionen im Vierer-Netzwerk, Oppeln in Polen und Burgund-Franche-Comté in Frankreich, soll der Tourismus in und zwischen den Regionen angekurbelt werden. Dieses Ziel bekräftigten hochrangige Vertreter einer Delegation aus Mittelböhmen mit dem Vize-Gouverneur Karel Horčička sowie dem Kulturausschussvorsitzenden des Regionalparlaments, Zdeněk Štefek, an der Spitze, bei einem Austausch mit Landtagspräsident Hendrik Hering. Er empfing die Delegation, die auf Einladung der Staatskanzlei zu Gast war, zu einem gemeinsamen Frühstück in der Landtagsverwaltung.

Besuch der Enquete-Kommission in Mittelböhmen angeregt

Landtagspräsident Hendrik Hering informierte die Gäste aus Mittelböhmen über das Reiseland Rheinland-Pfalz und aktuelle Entwicklungen im Tourismus. Er regte an, die Region Mittelböhmen mit Mitgliedern der Enquete-Kommission Tourismus zu besuchen, um Ideen entwickeln und zu vertiefen, da beide Regionen vor ähnlichen Herausforderungen stünden. Ebenso unterstützte er die Idee der Delegation, ein Besuchspaket für Europa-Touristen zu schnüren, das alle vier europäischen Partnerregionen umfasse. „Damit kann es uns auf dem wichtigen Sektor des Tourismus gelingen, voneinander zu lernen, regionale Identitäten zu betonen sowie zugleich auch die Bedeutung Europas zu stärken und für die europäische Idee zu werben“, sagte Hendrik Hering. Über den Tourismus hinaus bleibe es wichtig, Europa erlebbar und erfahrbar zu machen, beispielsweise durch verstärkte Austauschprogramme mit Studenten oder Auszubildenden.

 
  zum Seitenanfang
Übersicht der TastaturkürzelAktuellesDokumente